Jean-Lurçat-Museum Eppelborn
Jean-Lurçat-MuseumEppelborn

Die Tapisserien

Die Tapisserie ist vor allem eine architektonische Angelegenheit...

 

Sie ist ein Gegenstand, dem Wesen nach Gewebe, dessen Aufgabe es ist, ein Stück Mauer eines Bauwerks zu bekleiden, dem zweifellos ohne diesen Schmuck ein - ich weiß nicht was - an Substanz, an Leidenschaft gefehlt hätte: an Anmut, um genau zu sein.

 

Der Gesang übermittelt den Menschen solche Anmut. Alle Poesie ist in Wahrheit ein Gesang, und jeder Mensch, der ein Gedicht macht, singt es auch, und wenn er die richtige Stimme hat, werden die Zuhörer außer sich geraten, werden sie überzeugt sein. Denn zu überzeugen ist das Wichtigste; das Gedicht ist sichtbar gewordene Tat. Die Tapisserie ist Gesang. Sie singt, was unsere Blondinen verführt, was unsere Blondinen seit jeher verführt hat, das heißt, von dem sie annehmen (zu unserem Unglück oder Glück), dass es stets auf sie bezogen sei: (...) das, was für uns die Welt bedeutet und für sie (in ihrer Hoffart) einer der vielen Facetten ihrer unbesiegten und unbesiegbaren Anmut.

Jean Lurçat

Druckversion | Sitemap
© Jean-Lurçat-Gesellschaft Eppelborn e.V.