Jean Lurçat
Französischer Maler

Jean Lurçat, (geb. 1. Juli 1892 in Bruyères, Frankreich - gest. 6. Januar 1966 in Saint-Paul, Frankreich), französischer Maler und Designer, der häufig als die wichtigste Figur bei der Wiederbelebung der Kunst des Entwerfens und Webens von Wandteppichen im 20.
Obwohl seine ersten Wandteppiche 1917 ausgeführt und ausgestellt wurden, wandte sich Lurçat erst 1936 von der Malerei ab und entwarf Tapisserien. 1939 ging er zusammen mit den Malern Toussaint Dubreuil und Marcel Gromaire nach Aubusson, einer französischen Stadt, die seit mindestens dem 16. Jahrhundert mit der Tapisserie verbunden ist, und gründete dort in Zusammenarbeit mit dem Meisterweber François Tabard ein Zentrum für die Herstellung moderner Tapisserien. Zu den bekanntesten der mehr als 1.000 von Lurçat entworfenen Wandteppiche gehören die "Vier Jahreszeiten" (1940), die "Apokalypse" (1948; in der Kirche Notre-Dame de Toute-Grâce, Plateau d'Assy, Departement Haute-Savoie, Frankreich) und "Das Lied der Welt" (1957-64). Lurçat entwarf auch Bühnenbilder und Kostüme für das Theater, Keramiken, Buchillustrationen und Lithografien und schrieb Gedichte sowie Bücher über Wandteppiche.

Wandteppich

Wandteppich, gewebter Dekorationsstoff, dessen Muster im Laufe des Webens aufgebaut wird. Im Allgemeinen wurde der Begriff für fast alle schweren, handgewebten, maschinell gewebten oder sogar gestickten Stoffe verwendet, die zum Verkleiden von Möbeln, Wänden oder Böden oder zur Verzierung von Kleidungsstücken dienen. Seit dem 18. und 19. Jahrhundert wurde die technische Definition des Begriffs Tapisserie jedoch auf schwere, reversible, gemusterte oder gemusterte, handgewebte Textilien, in der Regel in Form von Wandbehängen oder Möbelstoffen, eingeengt. Die Tapisserie war traditionell eine Luxuskunst, die sich nur die Wohlhabenden leisten konnten, und selbst im 21. Jahrhundert sind großformatige handgewebte Tapisserien für Menschen mit mittlerem Einkommen zu teuer.

Wandteppiche werden in der Regel als Einzelbilder oder als Sets gestaltet. Eine Gobelin-Garnitur ist eine Gruppe von Einzelbahnen, die in Bezug auf Thema, Stil und Ausführung zusammengehören und zusammen aufgehängt werden sollen. Die Anzahl der Teile einer Garnitur hängt von den Abmessungen der zu bedeckenden Wände ab. Die Gestaltung von Tafelbildern war in Europa vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert besonders verbreitet. Ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, das Leben Ludwigs XIV., das von dem königlichen Maler Charles Le Brun entworfen wurde, umfasste 14 Wandteppiche und zwei zusätzliche Tafeln. Die Anzahl der Stücke in den Garnituren des 20. Jahrhunderts ist wesentlich geringer. Polynesien, das von dem modernen französischen Maler Henri Matisse entworfen wurde, besteht beispielsweise nur aus zwei Teilen, und Mont-Saint-Michel, das nach einer Zeichnung des zeitgenössischen Graveurs und Bildhauers Henri-Georges Adam gewebt wurde, ist ein Triptychon (drei Tafeln). Bis zum 19. Jahrhundert wurden Wandteppiche in Europa häufig nach "Zimmern" und nicht nach einzelnen Tafeln bestellt. Ein "Zimmer"-Auftrag umfasste nicht nur Wandbehänge, sondern auch Wandteppiche zum Beziehen von Möbeln, Kissen, Betthimmeln und anderen Gegenständen. Die meisten westlichen Wandteppiche wurden jedoch als eine Art beweglicher monumentaler Dekoration für große architektonische Flächen verwendet, wobei im 18. Jahrhundert Wandteppiche häufig in das Holzwerk eingebettet wurden.

Im Westen ist die Tapisserie traditionell eine kollektive Kunst, die die Talente des Malers oder Designers mit denen des Webers verbindet. Die frühesten europäischen Wandteppiche, die im Mittelalter gewebt wurden, wurden von Webern hergestellt, die einen großen Teil ihres eigenen Einfallsreichtums auf die Zeichnung oder den Entwurf des Künstlers anwendeten.

Der Weber hielt sich zwar ziemlich genau an die Anweisungen und Muster des Malers, zögerte aber nicht, davon abzuweichen und sein eigenes Können und seine künstlerische Persönlichkeit zur Geltung zu bringen. In der Renaissance wurden Wandteppiche zunehmend zu gewebten Reproduktionen von Gemälden, und der Weber galt nicht mehr als Mitarbeiter des Malers, sondern wurde zu dessen Nachahmer. Im mittelalterlichen Frankreich und Belgien wie auch in der heutigen Zeit wurde das Werk eines Malers immer durch die Vermittlung des Webers in Tapisserie umgesetzt. Wandteppiche, die direkt von dem Maler gewebt wurden, der sie schuf, bleiben eine Ausnahme und sind fast ausschließlich Frauenhandwerk.

Materialien
Wolle ist das am häufigsten verwendete Material für die Kettfäden, d. h. die parallelen Fadenreihen, die in Längsrichtung im Gewebe der Tapisserie verlaufen. Auch die in der Breite verlaufenden Schuss- oder Füllfäden, die im rechten Winkel über und unter den Kettfäden verlaufen und diese somit vollständig bedecken, sind meist aus Wolle. Die Vorteile der Wolle beim Weben von Wandteppichen liegen in ihrer Verfügbarkeit, ihrer Verarbeitbarkeit, ihrer Haltbarkeit und der Tatsache, dass sie leicht gefärbt werden kann, um eine breite Palette von Farben zu erhalten. Wolle wurde oft in Kombination mit Leinen-, Seiden- oder Baumwollfäden für den Schuss verwendet. Diese Materialien ermöglichen eine größere Vielfalt und einen stärkeren Kontrast von Farbe und Textur und eignen sich besser als Wolle zum Weben von Details oder zur Erzeugung feiner Effekte. In der europäischen Tapisserie wurden helle Seidenfäden verwendet, um malerische Effekte mit Farbabstufungen und räumlichen Rücksprüngen zu erzielen. Der Glanz des Seidenfadens wurde häufig für Glanzlichter verwendet oder um im Kontrast zu den matten und dunkel gefärbten schwereren Wollfäden eine leuchtende Wirkung zu erzielen. In den europäischen Tapisserien des 18. Jahrhunderts wurde zunehmend Seide verwendet, insbesondere in der Manufaktur von Beauvais in Frankreich, um subtile tonale Effekte zu erzielen. Die meisten chinesischen und japanischen Wandteppiche haben sowohl Kett- als auch Schussfäden aus Seide. Reine Seidentapisserien wurden auch im Mittelalter von den Byzantinern und in Teilen des Nahen Ostens hergestellt. 

Im alten Ägypten wurden Wandteppiche aus Leinen hergestellt, während die Kopten oder ägyptischen Christen und die Europäer des Mittelalters manchmal Leinen als Kettmaterial verwendeten. Baumwolle und Wolle wurden für präkolumbianische peruanische Wandteppiche sowie für einige der im Mittelalter in der islamischen Welt hergestellten Wandteppiche verwendet. Seit dem 14. Jahrhundert verwendeten die europäischen Weber neben Wolle und Seide auch goldene und silberne Schußfäden, um einen prächtigen Effekt zu erzielen. Diese Fäden bestanden aus einfachen oder vergoldeten Silberfäden, die spiralförmig auf einen Seidenfaden gewickelt waren.

Techniken
Die Tapisserie ist in erster Linie eine Technik. Sie unterscheidet sich von anderen Formen des gemusterten Webens dadurch, dass keine Schussfäden über die gesamte Breite des Gewebes geführt werden, es sei denn, es handelt sich um ein zufälliges Muster. Jede Einheit des Musters oder des Hintergrunds wird mit einem Schussfaden oder einem Faden der gewünschten Farbe gewebt, der nur über den Abschnitt hin- und hergeführt wird, in dem diese Farbe im Muster oder Cartoon erscheint. Wie beim Weben von unifarbenem Stoff laufen die Schussfäden abwechselnd über und unter den Kettfäden hindurch und auf dem Rückweg unter den Kettfäden, wo sie vorher über waren und umgekehrt. Jeder Durchgang wird als Schuss bezeichnet, und nach Abschluss der Arbeit werden die Schussfäden mit verschiedenen Vorrichtungen (Ahle, Schilfrohr, Latte, Kamm oder in Japan mit gezackten Fingernägeln) fest zusammengedrückt. Die Schussfäden sind so zahlreich, dass sie die Kettfäden vollständig verdecken. Die Kettfäden erscheinen in einem fertigen Wandteppich nur als mehr oder weniger ausgeprägte parallele Rillen in der Textur oder Maserung des Gewebes, je nach ihrer Grob- oder Feinkörnigkeit.

Die Dicke der Kettfäden beeinflusst die Dicke des Gobelingewebes. Im Europa des Mittelalters betrug die Dicke des Wollgewebes bei Tapisserien wie der Apokalypse von Angers aus dem 14. Jahrhundert etwa 10 bis 12 Fäden pro Zoll (5 pro Zentimeter).Bis zum 16. Jahrhundert wurde die Maserung der Tapisserien allmählich feiner, da die Tapisserien die Malerei immer stärker imitierten.Die königliche französische Gobelinmanufaktur in Paris, die für die Regelmäßigkeit und Klarheit ihrer Tapisserien bekannt war, verwendete im 17. Jahrhundert 15 bis 18 Fäden pro Zoll (6 bis 7 pro Zentimeter) und im 18. Jahrhundert 18 bis 20 (7 bis 8).In einer anderen königlichen Fabrik der französischen Monarchie in Beauvais wurden im 19. Jahrhundert sogar 25 oder 40 Fäden pro Zoll (10 bis 16 pro Zentimeter) verwendet.Diese übermäßig feine Maserung macht das Gewebe sehr flach und regelmäßig, so dass es die Leinwand eines Gemäldes imitiert.Die Maserung der Tapisserien des 20. Jahrhunderts ähnelte derjenigen der Tapisserien des 14. und 15.In der Manufaktur Gobelins wurden beispielsweise 12 oder 15 Fäden pro Zoll (5 oder 6 pro Zentimeter) verwendet.

In vielen Wandteppichen des 20. Jahrhunderts wurde eine feinere Maserung mit den Effekten einer schwereren Bindung kontrastiert. Die Maserung von Seidentapisserien ist natürlich viel feiner als die von Wolltapisserien.Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Seidentapisserien Chinas bis zu 60 Kettfäden pro Zoll (etwa 24 pro Zentimeter) aufweisen

Wenn der Schußrand einer Farbfläche gerade und parallel zu den Kettfäden verläuft, bildet er eine Art Schlitz oder Relais, der auf fünf verschiedene Arten behandelt werden kann. Erstens kann er einfach offen gelassen werden, wie bei chinesischen Seidentapeten, die aus diesem Grund kesi (Schnittseide) genannt werden. Zweitens kann sie auf dem Webstuhl offen gelassen und anschließend vernäht werden, wie bei europäischen Wandteppichen aus dem 14. bis 17. Jahrhundert und auch bei einigen späteren Typen. Drittens kann der Weber seine Schüsse verzahnen, indem er sie abwechselnd von einer Seite und von der anderen über eine gemeinsame Kette führt. Dabei kann es sich entweder um eine "Kamm"-Verzahnung handeln, bei der die einzelnen Schüsse abwechselnd über eine gemeinsame Kette geführt werden, oder um eine "Sägezahn"-Verzahnung, bei der die Schüsse zuerst von der einen, dann von der anderen Seite aus geführt werden. Die Verzahnung hat den doppelten Nachteil, dass das Gewebe an dieser Stelle schwerer wird und die Konturen verschwimmen. Persische Weber des 16. Jahrhunderts entwickelten eine erfolgreiche Variante für Seidenteppiche, bei der ein schwarzer Konturschuss über zwei Kettfäden - einen von jeder der benachbarten Farbflächen - verzahnt wurde, wodurch die farbigen Schüsse durch die Verdichtung des Gewebes verdeckt wurden und ein starkes, klares Bild entstanden ist. Die gleiche Technik findet sich im präkolumbianischen Peru.

Das vierte Verfahren - die Verflechtung - wurde im 18. Jahrhundert in der Manufaktur Gobelins eingeführt. Jahrhundert in der Manufaktur von Gobelins eingeführt. Hier werden Schüsse aus nebeneinander liegenden Farbsegmenten zwischen den beiden Kettfäden, die jeweils den Rand jeder Farbe markieren, ineinander geschlungen. Diese Technik führt zu einer durchgehenden, gleichmäßig schweren Oberfläche, die von den französischen Webern geschätzt wurde, weil sie dem Effekt der Malerei am nächsten kam.

Eine kuriose Variante dieser Webtechniken wird erreicht, wenn zwischen jeweils zwei Schussreihen ein Schuss über die gesamte Breite des Wandteppichs verläuft, wodurch das Gewebe fest wird. Streng genommen würde man diese Technik als Brokatweberei bezeichnen, aber das Prinzip ist das der Tapisserie, bei der der Schussfaden nur eine untergeordnete Rolle spielt. Diese seltene Technik wurde im 7. und 8. Jahrhundert in Japan, im 10. Jahrhundert in Ostpersien und im vorkolumbianischen Peru angewandt.

Anstelle der bei der Herstellung von Wandteppichen üblichen Leinwandbindung kann auch eine Köperbindung verwendet werden. Bei dieser Webart wird der Schuss über zwei oder mehr Kettfäden und dann unter einem oder mehreren Kettfäden gewebt, wobei sich diese Unterführung immer um eine Kette nach rechts oder links verschiebt und so eine diagonale Rippung entsteht. Soweit sich feststellen lässt, tauchte diese Technik erstmals im mittelalterlichen Persien auf und wurde ab dem 17. Jahrhundert insbesondere in den iranischen Provinzen Khorāsān und Kermān zur Herstellung von Schals aus Ziegenhaar oder Wolle verwendet. Sie wird auch für die Herstellung der berühmten Kaschmirschals verwendet und wurde, wie viele andere Handwerke auch, wahrscheinlich im 16. Jahrhundert aus Persien nach Kaschmir eingeführt. In der zeitgenössischen europäischen Tapisserie wird diese Technik, die gewöhnlich als exzentrische Weberei bezeichnet wird, gelegentlich bei der Herstellung einiger experimenteller abstrakter Wandbehänge des späteren 20. Jahrhunderts

Die europäische Tapisserie kann entweder auf einem vertikalen Webstuhl (Hochschärfe, französisch haute-lisse) oder auf einem horizontalen Webstuhl (Niederschärfe, französisch basse-lisse) gewebt werden. Bei den frühen Hochkettenwebstühlen waren die Kettfäden oben an einem Balken befestigt, und die Kettfadengruppen wurden unten beschwert. Der Schussfaden wurde im Laufe des Webens nach oben geschlagen (d. h. geschoben). Hochkettenwebstühle dieser Art sind auf antiken griechischen Vasen abgebildet. Bei späteren Hochkettenwebstühlen besteht der vertikale Rahmen aus schweren Stützen, die oben und unten eine horizontale Rolle halten, auf die die Kettfäden gespannt werden. Jede Kette läuft durch eine Schnurschlaufe (die Lisse), und die Schlaufen, die die ungeraden Kettfäden umschließen, sind an einem schlanken Zylinder befestigt; die Schlaufen der geraden Kettfäden sind an einem anderen Zylinder befestigt. Beide Zylinder befinden sich oberhalb des Webers, aber in Reichweite, so dass er erst mit dem einen, dann mit dem anderen Kettfadensatz nach vorne ziehen kann (d. h. das Webfach bilden), um seine Spule dahinter zu führen. Die Spule (broche) ist ein kurzer, spitzer, schlanker Zylinder aus poliertem Holz, auf den der Schussfaden aufgewickelt wird.

Beim Webstuhl mit niedriger Kettfahne hingegen befinden sich die Rollen in Tischhöhe, so dass die dazwischen gespannten Kettfäden waagerecht sind. Damit der Weber die Hände frei hat, sind die Kettfäden an zwei Latten oder Stangen befestigt, von denen jede mit einem Trittbrett verbunden ist, so dass der Fuß des Webers die ungerade oder gerade Reihe von Kettfäden niederdrückt, um einen Durchgang für die Spule zu bilden, die bei der Webmaschine mit niedriger Kette Schiffchen genannt wird. Die Zylinder dienen in beiden Fällen dazu, den fertigen Teil aufzurollen und eine weitere Länge ungewebter Kettfäden abzurollen, so dass der in Arbeit befindliche Teil immer straff und in einer günstigen Lage zum Weber ist. Bei beiden Arten von Webstühlen arbeitet der Weber von der Rückseite her, das heißt, er webt den Wandteppich auf der falschen Seite. Er hat jedoch einen Handspiegel, den er durch die ungewebten Kettfäden führt und so hält, dass er die rechte Seite des in Arbeit befindlichen Teils reflektiert. Während der Hochkettenweber sein fertiges Werk direkt betrachten kann, indem er auf die andere Seite seines Webstuhls geht, muss der Niederkettenweber seinen Rahmen hochklappen.

Von den beiden Techniken wird die niedrige Schärfe am häufigsten verwendet. Von den großen europäischen Gobelin-Manufakturen hat nur eine, Gobelins, traditionell Hochschärfe-Webstühle verwendet. An beiden Arten von Webstühlen können mehrere Weber gleichzeitig arbeiten. Je nach Komplexität des Musters und der Maserung oder Dicke der Tapisserie konnte ein Weber im 20. Jahrhundert in den Gobelins 32 bis 75 Quadratfuß (3 bis 7 Quadratmeter) pro Jahr herstellen.

In der abendländischen Tapisserie wurde der mittelalterliche Carton oder Vorzeichnung in der Regel von einem Maler auf einer Leinwand in der Größe der zu webenden Tapisserie nachgezeichnet und koloriert. Ende des 15. Jahrhunderts webte der Weber wahrscheinlich direkt nach einer Vorlage, z. B. einem Gemälde, und kopierte somit nicht mehr ein schematisches Muster, sondern das fertige Originalwerk des Malers. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kam es zu einer klaren Unterscheidung zwischen Modell und Carton. Das Modell war die ursprüngliche Vorlage, auf der der Carton beruhte. Cartons wurden schnell und frei verwendet und oft kopiert.

Aus einem Carton kann mehr als ein Wandteppich gewebt werden. In der Manufaktur Gobelins wurde beispielsweise der Wandteppich "Indies" aus dem 17. Jahrhundert achtmal gewebt, neu aufgelegt und von dem spätbarocken Maler François Desportes (1661-1743) leicht verändert; diese Cartons wurden im Laufe des 18. Jahrhunderts noch mehrmals gewebt.

Die Umrandung einer Karikatur wurde in der Regel bei jeder Auftragsvergabe neu gestaltet, da jeder Auftraggeber ein anderes Wappen oder eine andere persönliche Vorliebe für ornamentale Motive hatte. Die Umrandung wurde häufig von einem anderen Künstler als demjenigen gestaltet, der den Carton für die zentrale Erzählung oder das Hauptbild entworfen hatte. Als Element der Tapisseriegestaltung waren Bordüren oder Rahmen in der europäischen Tapisserie jedoch nur vom 16. bis zum 19. Jahrhundert von Bedeutung. Vor dem 16. und nach dem 19. Jahrhundert wurde dieses Mittel nur selten verwendet, was vor allem daran lag, dass die Vorstellung von der Tapisserie als Reproduktion oder Ersatz für ein Gemälde in diesen vier Jahrhunderten am populärsten war.

Eine vollständig gemalter Carton erfordert viel Zeit des Malers und ist mühsam zu erstellen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden andere Lösungen gewählt. Der Carton kann eine fotografische Vergrößerung eines vollständig gemalten Modells oder, einfacher, eine nummerierte schematische Zeichnung sein. Letzteres wurde von dem berühmten französischen Tapisserie-Designer Jean Lurçat während des Zweiten Weltkriegs entwickelt. Bei dieser Methode entspricht jede Nummer einer bestimmten Farbe, und jeder Zeichner hat seine eigene Farbpalette. Die Farben werden nicht in einer fotografischen Vergrößerung angegeben, sondern der Weber bezieht sich auf ein kleines Farbmodell, das der Maler zur Verfügung stellt, und wählt daraus Wollmuster aus.

Der Hochkettenweber hat den Carton in voller Größe und verfolgt sie, während sie neben oder hinter ihm hängt. Der Arbeiter mit niedriger Kette hat den Carton unter den Kettfäden liegen, so dass er sie direkt von oben verfolgt. In beiden Fällen werden die Hauptumrisse mit Tinte auf die Kettfäden gezeichnet, nachdem diese montiert oder am Webstuhl befestigt wurden. Das Muster wird in allen europäischen Arbeiten seit dem Mittelalter rechtwinklig zum Webstuhl ausgeführt, so dass die Kettfäden im fertigen Behang in der Regel horizontal und nicht vertikal verlaufen, wie es auf dem Webstuhl der Fall war. Obwohl die Kettfäden bei einigen Stücken vertikal verlaufen, ist es ästhetisch vorteilhaft, wenn die Tapisserien horizontal ausgeführt werden, da die Kettfäden dazu neigen, eine Textur zu erzeugen, die mehr oder weniger durch lineare Schatten verstärkt wird, die, wenn sie vertikal verlaufen, das Muster unterbrechen, aber wenn sie horizontal verlaufen, es zu einer Kontinuität verbinden. In der Praxis sind horizontale Kettfäden jedoch nachteilig, da sich die horizontalen Schlitze beim Weben aufgrund des Gewichts des Behangs schneller auflösen als vertikale Schlitze.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

©Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.